Wahlen 2018

Auf den folgenden Seiten möchten wir euch über die bevorstehenden Gremienwahlen am 17. Mai 2018 und die Kandidierenden informieren.

Damit die studentischen VertreterInnen in den Gremien der Hochschule ein starkes Gewicht haben, benötigen wir die Legitimation durch eine möglichst hohe Wahlbeteiligung. Die Wahl kostet 2 Minuten Zeit, aber hilft den studentischen VertreterInnen sehr stark bei ihrer Arbeit für die Studierendenschaft. In den vergangenen Jahren lag die Wahlbeteiligung häufig nicht höher als 30 Prozent. Die Wahlbeteiligung ist ausschlaggebend, denn bei einer stets niedrigen Wahlbeteiligung kann den gesamten Studierenden mangelndes soziales und hochschulpolitisches Interesse vorgeworfen werden. Das wiederum führt zu einer Minderung des Gewichts der Stimme der Studierenden in wichtigen, die Studierende erheblich betreffenden Angelegenheiten. Dies gilt es zu vermeiden, also: wählen gehen!

Es stehen folgende Gremien zur Wahl:

Das Studierendenparlament ist ein zentrales Organ der Verfassten Studierendenschaft und entscheidet über die grundsätzlichen Angelegenheiten der Studierendenschaft einschließlich der Satzungen (legislatives Organ). Es hat insbesondere folgende Aufgaben:

  1. Wahl, Abberufung und Kontrolle der Mitglieder des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA)
  2. Verabschiedung des Haushaltsplans
  3. Beratung und Beschlussfassung über Satzungen der Studierendenschaft

Beispielhafte Tagesordnungspunkte einer Sitzung: Bericht des Asta, Bericht des Stupa-Präsidiums, Haushaltsplan, Vergabe Qualitätssicherungsmittel

 

  • Senat

Der Senat entscheidet in Angelegenheiten von Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung. Beispielhafte Tagesordnungspunkte einer Sitzung: Bericht des Rektorats, Laufende Berufungsverfahren, Senatsbeauftragungen (Ausschüsse), Beratung und Beschluss von Satzungen

 

  • Fakultätsräte

Die studentischen Mitglieder im Fakultätsrat nehmen die fakultätsbezogenen Studienangelegenheiten der Studierenden sowie die Aufgaben (nach § 2 Abs. 3 LHG auf Fakultätsebene wahr:

  1. Soziale Förderung der Studierenden
  2. Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse von Studierenden mit Kinder oder pflegebedürftigen Angehörigen
  3. Keine Benachteiligung von Studierenden mit Behinderung oder einer chronischen Erkrankung

Beispielhafte Tagesordnungspunkte einer Sitzung: StuPo-Änderungen, Neue Module, Profilfächer, Studentische Angelegenheiten, Qualitätsmanagement, Gleichstellung

 

In allen Gremien gilt: Die studentische Stimme und Meinung ist gefragt und gerne gehört!